Schüler*innen des Monats April

Ein besonderes Ergebnis kam beim diesjährigen Wettbewerb zu unserem Schulplakat für „Schule ohne Rassismus“ zustande. Antigoni aus der Klasse 8b bemalte auf eigene Initiative eine Leinwand.
Selbstständig besorgte sich die Schülerin die notwendigen Materialien. Neben den alltäglichen Aufgaben des Online-Unterrichts werkelte Antigoni an ihrem Kunstwerk. Auch ihre Lehrer*innen brachte sie zum Staunen, als sie ihr Bild mit zur Fensterausgabe brachte. Was auf den ersten Blick wie eine herausragende künstlerische Leistung aussieht, wird schnell zu einer Reise durch die Geschichte. Aus dem Stegreif erzählte Antigoni von den Personen auf ihrem Bild, welche aus den verschiedensten Epochen stammen und allesamt ein Bezug zum diesjährigen Thema „Solidarität grenzenlos“ aufweisen. Noch beindruckender ist, dass Antigoni sich das Wissen durch das Lesen von Büchern und den ein oder anderen Film ohne Hilfe selbst angeeignet hat.

Es ist großartig, wie tiefgehend sich Antigoni mit diesem so wichtigen Thema beschäftigt und ihre Eindrücke und Gedanken in einem einmaligen Kunstwerk verarbeitet hat. Sie liefert auch den Beweis dafür, dass Schule viel mehr ist als die reine Wissensvermittlung. Mit den passenden Freiräumen können Kinder und Jugendliche kreativ werden und finden durch verschiedene Zugänge Spaß an der Schule, an Projekten oder an einzelnen Themen.

Danke dir Antigoni, dass auch dein Lehrer noch sehr viel von dir lernen kann, du stets bereit bist, deine Kreativität mit der Klasse zu teilen und dich auch bei gemeinschaftlichen Projekten immer beteiligst.

Deine ganze Klasse ist sehr stolz auf dich! 

(Patrick Gömmel, 12.4.21)

Dieser Beitrag wurde unter Schüler*innen des Monats veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.